IGOs Anleitung zum Logodruck

Ihr Logo auf Artikel drucken (wir beziehen gravieren oder sticken hier mit ein) zu lassen, kann eine entmutigende Aufgabe sein. Sie möchten, dass es gut aussieht, weshalb die Details wichtig sind. Deshalb sind wir hier, um Ihnen dabei zu helfen, alles zu verstehen, was Sie brauchen, um Ihr gewünschtes Ergebnis zu erzielen. In diesem kleinen Ratgeber erklären wir Ihnen alles, was Sie über Dateiformate, Vektorisierung, Druckbereiche und Auflösung wissen müssen, und führen Sie schließlich durch Ihre Optionen. Für uns ist es das tägliche Geschäft, für Sie vielleicht nur eine einmalige Sache. Wenn Sie es kompliziert finden, alleine damit umzugehen, sind Sie hier genau richtig.

Vektordateien

Diese Erklärung ein wenig technisch werden, aber haben Sie Nachsicht mit uns, wir werden versuchen, sie so einfach wie möglich zu halten. Vektordateien sind Bilddateien, die auf mathematischen Gleichungen basieren, die eine Neuskalierung Ihres Bildes bei gleichzeitiger Beibehaltung einer einwandfreien Bildqualität ermöglichen. Das ist genau das, was Sie wollen, wenn Sie es mit Logodrucken zu tun haben, die von Hemden bis hin zu Kugelschreibern reichen.

Ganz simpel ausgedrückt: Wenn Sie ein Foto haben, können Sie nur das ganze Bild „bewegen“, bei vektorisierten Dateien, sind die Einzelteile des Bildes frei auswählbar. Das macht das skalieren möglich und einfach.

Kurz gesagt, eine sogenannte vektorisierte Datei ist beim Drucken von Logos unerlässlich. Es ist einfach die einzige Möglichkeit, Ihren gewünschten Druck auf Produkte zu übertragen und gleichzeitig das Qualitätsniveau beizubehalten, das Sie von uns erwarten und wir liefern möchten.

Vektordateiformate

Da Sie nun ein Experte für Vektordateien sind, können wir uns mit Vektordateiformaten befassen. Es gibt drei verschiedene Formate, die Sie kennen müssen:

  • EPS
  • AI
  • PDF

EPS

EPS steht für Encapsulated PostScript, was nicht wirklich wichtig ist, aber hey … jetzt wissen Sie es! EPS-Dateien werden hauptsächlich für vektorisierte Elemente wie Logos verwendet und müssen in der Größe variieren können. Dieses Format hat den Vorteil, dass es normalerweise sowohl mit neueren als auch mit älteren Versionen der Adobe Illustrator-Software kompatibel ist. Das erleichtert Grafikdesignern den Umgang mit Vektorelementen.

AI

AI ist die Dateierweiterung, die eine Adobe Illustrator Artwork-Datei darstellt. Dieses Format wurde von Adobe erstellt und hat den Zweck, vektorbasierte Grafiken auf einer einzigen Seite zu speichern. Denken Sie daran, dass vektorisierte Dateien verwendet werden, wenn Sie möchten, dass ein Bild wie Ihr Logo skalierbar ist, ohne an Bildqualität zu verlieren. Kurz gesagt, AI ist ein weiterer Dateityp, der verwendet werden kann, wenn Ihr Logo auf etwas gedruckt werden soll.

PDF

PDF, was für „Portable Document Format“ steht, ist der am häufigsten verwendete Dateityp, wenn vektorisierte Dateien hin und her gesendet werden. Dies liegt zum großen Teil daran, dass PDF-Dateien in Büros und Schulen auf der ganzen Welt viel häufiger vorkommen. Der eigentliche Grund, warum wir Ihnen von PDF-Dateien erzählen, liegt in der Möglichkeit, Vektorbilder darin einzubetten. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie Ihr Logo in Softwareprogrammen wie Adobe Illustrator (dem meistverwendetsten) erstellen und von dort aus das Bild als PDF speichern und es als Vektordatei rendern können.

Jetzt haben Sie ein grundlegendes Verständnis für all die verschiedenen Vektordateiformate, die zum Drucken Ihrer Logos auf Artikel Ihrer Wahl verwendet werden. Wenn Ihnen das alles noch ein wenig fremd vorkommt, machen Sie sich keine Sorgen! Am Ende dieses Blogbeitrags sollten Sie sich bei jedem Prozess rund um den Logodruck sicher fühlen.

Zur Erinnerung: Sie können ein JPG, JPEG, PNG usw. nicht als Vektordatei speichern. Dies liegt daran, dass diese Dateitypen als „Rasterdateien“ bezeichnet werden, was bedeutet, dass die Bilder statisch sind/nicht skaliert werden können. Die Verwendung eines dieser Dateitypen führt dazu, dass Ihr Logo beim Versuch, die Größe zu ändern, verschwommen wird.

Was ist, wenn mein Logo keine Vektordatei ist?

Sollten Sie nur ein Logo zur Hand haben, das nicht vektorisiert ist, sondern eine Rasterbilddatei wie JPEG, JPG, PNG usw., dann stehen Ihnen einige Möglichkeiten zur Verfügung.

Sie können eine Vielzahl von Online-Tools verwenden. Hier können Sie Ihr Logo einfügen / replizieren und jetzt als vektorisierte Datei statt als Rasterdatei exportieren. Diese Tools unterscheiden sich natürlich in Qualität und Leistungsfähigkeit, sodass Ihre Laufleistung variieren kann. Sie können mehr dazu in einem anderen Blogtext lesen.

Wenn Sie nicht so viel in den Prozess investieren möchten, können Sie Ihre Arbeit jederzeit an einen auf Druckverfahren spezialisierten Grafikdesigner auslagern. Suchen Sie sich jemanden, dem Sie Ihre Aufgabenstellung klar vermitteln können und der das gewünschte Ergebnis nachvollziehen kann. Stellen Sie sicher, dass sie die PPI / DPI-Beziehung verstehen, wenn es um das Drucken geht, und Sie sollten alles in Ordnung sein.

Wenn Sie dies nur erledigen möchten und keine Arbeit an mehrere Personen auslagern möchten, können Sie sich von uns mit Ihrem Logo unterstützen lassen. Wir haben unsere hauseigenen Grafikdesigner, unsere eigenen Druckereien und langjährige Erfahrung mit dieser Art von Arbeit – es ist halt das, was wir beruflich machen. Gegen eine geringe Gebühr sorgen wir dafür, dass Ihr Logo auf einem Werbeartikel Ihrer Wahl gedruckt wird und genau so aussieht, wie Sie es sich wünschen.

Auflösung

Wenn es um Auflösung und Logodruck geht, müssen wir einen neuen Begriff einführen – DPI. Dies steht für Dots Per Inch, was technisch Druckerpunkte pro Zoll bedeutet. Dies ist etwas, das Ihnen nie, nie (nein, wirklich nie) wichtig sein wird, außer wenn es um Drucken geht. Der Begriff bezieht sich darauf, wie viele kleine Punkte in jedem Pixel Ihres Bildes enthalten sind, mit anderen Worten, DPI misst die Dichte von Punkten pro Pixel.

Unten ist ein Bild, das (hoffentlich) hilft, den Unterschied zwischen PPI und DPI für Sie zu veranschaulichen. PPI spricht von den Pixeln pro Zoll auf Ihrem digitalen Bild, und DPI spricht von den Punkten zwischen diesen Pixeln, wenn Sie Ihr Bild ausdrucken. Mehr Punkte bedeuten mehr kleine Punkte, die dazu beitragen können, die Farbe Ihres Logos zu reproduzieren, wodurch es glatt und von höherer Qualität erscheint.

Im Allgemeinen bedeutet eine höhere DPI-Zahl eine höhere Bildqualität und Farbglättung, aber die Ergebnisse variieren stark je nach Maschine, die Ihr Logo druckt. Zu Ihrem Glück kontrollieren wir jeden Schritt, wenn es darum geht, ein Logo Ihrer Wahl auf ein Werbeprodukt zu bringen, und durch strenge Tests haben wir festgestellt, dass 300 DPI die besten Ergebnisse erzielen. Das heißt, wann immer Sie uns ein Logo schicken, das Sie drucken möchten, sollten Sie 300 DPI anstreben.

Druckpositionen

Dies ist der letzte Punkt, was Sie wissen müssen, um alle Elemente eines guten Logodrucks zu verstehen. Es kommt alles auf einige Schlüsselelemente an, die Sie beachten müssen:

• die Art des Artikels, auf dem Sie drucken möchten

• das Material des Artikels

• Form des Artikels

Nachdem Sie dies wissen, können Sie sich dann die Druckart und -methode ansehen. Ein Beispiel für ein Verfahren ist Laserdruck (Gravur).

Schließlich müssen Sie die Druckmaße kennen. Diese werden je nach gewähltem Artikel unterschiedlich angegeben. Übliche Maße, die wir bei IGO verwenden, sind: mm x mm, cm2 oder Durchmesser. Andere Anbieter verwenden möglicherweise cm x cm. Dies liegt daran, dass Produkte in Typ/Größe sehr unterschiedlich sein können. Während zum Beispiel ein Kugelschreiber eine sehr kleine Druckfläche hat (mm x mm), hat ein T-Shirt eine sehr große (cm x cm), und ein Luftballon benötigt seine Maße im Durchmesser, weil das Logo rund sein wird.

Manchmal sind wir so beschäftigt, dass wir uns mit Einheiten und Maßen selbst verwirren. Nachfolgend finden Sie eine Hilfestellung, um sicherzustellen, dass Sie eine Vorstellung von Ihrem Druckbereich und seiner Größe haben.

• 10 mm = 1 cm

• 20 cm = 200 mm

• 30 cm2 werden berechnet, indem Höhe mit Breite multipliziert wird, z. 5×6 cm, 10×3 cm, 15×2 cm usw.

Denken Sie daran: Der Durchmesser ist der Abstand über die Mitte (mm) auf einem Kreis, von einer Seite zur anderen.

Fazit

Das war’s, jetzt wissen Sie alles, was Sie über den Logodruck wissen müssen. Sie haben ein Verständnis für Vektordateien, Dateiformate, Auflösung und Druckbereiche. Wenn dies immer noch unverständlich erscheint, machen Sie sich keine Sorgen! Gegen eine geringe Gebühr können wir Ihnen bei der Klärung behilflich sein. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Sie Ihr gewünschtes Ergebnis erhalten, wenn Sie Ihr Logo auf einen oder mehrere Werbeartikel drucken lassen möchten. Alles, was Sie tun müssen, ist eine E-Mail an verkauf@igo-werbeartikel.de zu schreiben oder uns anzurufen und wir sind gerne persönlich bereit, Ihnen zu helfen.

Und wie geht es jetzt weiter?

Wenn Ihnen dieser kleine Leitfaden gefallen hat und Sie tiefer in die Welt des Druckens eintauchen möchten, sind Farben der nächste logische Schritt. Dazu haben wir einen weiteren Blogpost geschrieben, den Sie unter diesem Link finden.

Wenn Sie bereit sind, den richtigen Artikel für sich zu finden, besuchen Sie unsere Website. Hier finden Sie Produkte für alle Zwecke, wie Streuartikel, Textil- und Werbegeschenke – wir haben Produkte für alle Budgetbereiche.

Von | 2022-12-06T11:29:40+01:00 6 Oktober 2022|